Other SOTA sites: SOTAwatch | SOTA Home | Database | Video | Photos | Shop | Mapping | FAQs | Facebook | Contact SOTA

EA8-Expedition de HB9BIN

Dear SOTA Chasers
Tks for 312 QSO’S (95% in CW / 5% in SSB) on 20 es 17 Meter-Band from 12 Summits in EA8-Land. It was a permanent fight against the winds!

Here are some comments in German. My English is too poor to translate all into English! SRI!
73 de HB9BIN, Jürg

Die erste SOTA-Expedition auf die kanarischen Inseln von HB9BIN

Meine Motivation für SOTA
Im Amateurfunk bin ich mit über 2950 Bandpunkten im DXCC-Challenge-Programm der ARRL als leidenschaftlicher Dxer bekannt geworden. Das verdanke ich im Wesentlichen dem Bau grosser Antennen, QRO, um die teilweise gewaltigen Pile-ups von Expeditionen zu überwinden, tagelangem Warten auf eine bestimmte Öffnung auf einer höheren QRG für einen neuen Bandpunkt, stundenlangem Lesen von DX-Bulletins, Beharrlichem Einfordern von nie erhaltenen QSL-Karten mit Hilfe von Trauerbriefumschläge, aus denen erfahrungsgemäss Greenstamps weniger oft gestohlen werden, und dem Bau von Empfangsantennen (Beverages) für 160M im Herbst, um sie im Frühling wieder abzubrechen. Gleichzeitig habe ich mich immer öfter über Lids (Little Idiots), Bapos (Bandpolizisten), Piraten, Störer und andere Psychopathen auf unseren Bändern geärgert. Statt die angestrebt magische Grenze von 3000 Bandpunkten im DXCC-Programm um jeden Preis zu erreichen, habe ich vor 3 Jahren dem Aktivieren von Berggipfeln im Rahmen des SOTA-Programms begonnen. Mit QRP und kleinen aber effizienten Antennen kann man rasch ein Pileup ohne Lids und Bapos von hohen Berggipfeln ohne Elektrosmog generieren, gleichzeitig seine Morsefähigkeiten verbessern, sich körperlich betätigen, sich vom täglichen Stress im QRL erholen und auf dem Gipfel die schöne Aussicht geniessen, welche der verstorbene Fritz Zwingli als DX für das Auge bezeichnete. Wie recht HB9RE mit seiner Aussage doch hatte! Nach all den positiven Erfahrungen mit SOTA drängte sich in mir der Wunsch auf, meine Ferien nicht mit einer DX- sondern mit einer SOTA-Expedition zu verbringen. Meine Frau war mit den kanarischen Inseln als Urlaubsziel im April 2012 einverstanden.

Die Berggipfel von Lanzarote
Lanzarote besitzt gesamthaft 11 Berggipfel, welche für das SOTA-Programm zählen. Damit sich ein Berg für dieses Programm qualifiziert, muss er mindestens eine Scheitelhöhe von 150 Metern aufweisen. Die 11 Gipfel schwanken in ihrer Höhe zwischen 670 und 507 Meter über Meer und sind in der Regel zwischen 1 und 3h erreichbar. Sie tragen die Referenznummern EA8/LA-001 bis EA/LA-011. Diese muss man den Amateurfunkern (Chasern), mit denen man ein QSO macht, bei der Aktivierung eines Gipfels mitteilen. Beide, der Chaser und der Activator laden, die getätigten QSO mit Hilfe des Web entweder durch manuelle Eingabe oder Datenübertragung (filetransfer) auf die Datenbank von SOTA. Ein Sternchen hinter jedem QSO zeigt dem Chaser den QSO-Abgleich ähnlich wie beim Logbook of the World der AARL. In diesem Zusammenhang habe ich erlebt, dass nicht nur die HF-Ausbreitungsschwankungen unterliegt, sondern auch der Internetacess unseres Hotels. Das Hochladen einer Datei schwankte zwischen 15 Sekunden und geht überhaupt nicht (Data-Mögel-Dellinger-Effekt).

RIG und Antenne
Seit ich mit der Aktivierung von Berggipfeln begonnen habe, arbeite ich mit dem legendären FT-817ND der Firma Yaesu. Hans, HB9BQU, hat mir den Tipp gegeben, wie man die Sendeleistung von 5 auf 10 Watt erhöhen kann. Diese Leistung reichte problemlos, um zu jeder Tageszeit auf 20 oder 17 Meter ein QSO von EA8 mit SOTA-Chasern in Europa zu tätigen.

Als Antenne verwendete ich einen BUDDIPOLE ohne Spule. Im Internet habe ich unter der Rubrik Ersatzteile bei der Firma BUDDIPOLE überlange Teleskopelemente gefunden, welche die amerikanische Armee verwendet. Mit ihnen und zusätzlichen Rohren kann man problemlos volle Elementlänge auf 20 Meter erreichen und die Verluste der Spulen aus der Normalversion vermeiden. Als Antennenmasten habe ich den original Alu-Masten mit dem Stativ verwendet. Er passt in jeden normalen Koffer. Dieser war zusammen mit den Elementen der Grund für das hohe Übergewicht. Er ist zwar deutlich schwerer als handelsübliche Glasfasermasten. Dafür hat er aber den extremen Winden auf den kanarischen Inseln stand gehalten, was ich vom Glasfasermasten nicht behaupten kann. Er ist gebrochen und zusammen mit dem 40 Meter-Dipol weit weg davon geflogen. Den Alu-Masten habe ich entweder mit Spannbändern an einem Felsen oder Triangulationspunkt fixiert oder das Stativ in Lavagestein eingebettet.
Als Batterien verwendete ich dreizellige 5Ah LiPo aus der Modellfliegerei, welche der Beamte bei der Gepäckkontrolle beim Abflug in Lanzarote seinen Mitarbeitern zu Ausbildungszwecken mit dem Hinweis zeigte, dies seien keine Bomben („ no bombas“)!

Der Funkbetrieb
Während sechs Tagen habe ich gesamthaft 12 Gipfel aktiviert: den ersten jeweils gegen Mittag und den zweiten am späten Nachmittag. Da es auf den kanarischen Inseln erst gegen 21:00 HBT dunkel wird, reichte die Rückkehr vom Vulkan jeweils problemlos mit einer Zeitreserve von 1 Stunde. Gesamthaft tätige ich 312 Verbindung was einem Durchschnitt von 26 QSO pro Vulkan entspricht.
95% der QSO tätigte ich in CW und 5% in SSB. Es gibt nach wie vor viele „echte“ SOTA-Chaser wie G4SSH, DL1FU usw. welche ausschliesslich in CW arbeiten. Diese konnte ich mit einigen neuen SOTA-Referenzen beglücken, da Steve, G1INK, bei seinen Erstaktivierungen im März 2011 ausschliesslich in SSB arbeitete.
Ich bevorzugte wegen der geringen Masthöhe mit 53% das 17 Meter Band. Die restlichen 47% tätigte ich ausschliesslich auf 20 Meter.
Als Höhepunkte gelangen mir 10 QSO mit USA. 2 QSO mit Kanada sowie ein QSO mit EA4WT/p, der ebenfalls von einem Berggipfel funkte. Ich danke den neun Schweizer Amateurfunkern HB9JW, HB9AFI, HB9AGO, HB9BHW, HB9BQU, HB9CGA, HB9CMI, HB9DAX und HB9MKV, welche sich die Mühe genommen haben, mit mir gesamthaft 32 SOTA-QSO von EA8 aus zu machen. Das sind mehr als 10% aller QSO!

Der Ausflug auf Fuertaventura
Jeder SOTA-Chaser träumt, von Zeit zu Zeit einen Gipfel zum ersten Mal zu aktivieren. Auf Lanzarote war dies unmöglich, da Steve, G1INK, bereits alle Inseln bis auf EA8/LA-009 aktiviert hatte. Hinter dieser Referenznummer versteckt sich der Vulkan Timanfaya, welcher im Nationalpark gelegen ist. Ein Gespräch mit einem Parkwächter in gebrochenem Englisch vergraulte in mir die Idee, eine Bewilligung einzureichen. Ein Blick in die umfangreiche SOTA-Datenbank zeigte mir jedoch, dass auf der Nachbarinsel Fuertaventura der Vulkan Tindaya (EA8/FU-005) noch nie aktiviert wurde.
Mit der Fähre waren wir am 19.4.2012 in rund 20 Minuten von Lanzarote auf Fuertaventura. Der Weg zum Gipfel des 401 Meter hohen Tindaya war gut markiert und einfach zu finden. Man muss den Berg mit einem Führer besteigen. Der Aufstieg war mittelschwer und entsprach etwa der Klassifizierung T3 bis T4 in der Schweiz. Klettern war nicht notwendig. Aber meine Frau kehrte in der Hälfte der Strecke zum Auto zurück, da die Besteigung immer steiler und der Weg schmäler wurde. Auf dem Gipfel angekommen erinnerte im mich daran, dass „Fuertaventura“ übersetzt starker Wind heisst. Mein 20 Meter-Dipol schwankte und drehte in den Böen, obwohl ich nicht nur den Masten sondern auch die Elemente mit Kevlarseilen abgespannt hatte. Im QSO-Verkehr trug mir dies neben dem Rapport häufig den Vermerk QSB ein!

Schlusswort und Dank
Wenn es mir mit diesem Artikel gelungen ist, auch nur einen neuen Schweizer HAM für das SOTA-Programm zu gewinnen, habe ich mein Ziel mehr als erreicht. Wenn ein USKA-Sektionspräsident von mir einen Vortrag über das SOTA-Programm wünscht, komme ich dieser Bitte gegen eine Flasche Rotwein gerne nach! Der Aufwand für mich ist klein, da ich dies bereits vor der USKA Sektion Bern gemacht habe und vor der Sektion Biel noch machen werde.
Zum Schluss gilt ein spezieller Dank meiner seit Jahren „amateurfunkgeschädigten XYL“, welche mich auf meiner ersten kleinen Expedition begleitete.
Ausserhalb der Schweiz habe ich bis jetzt nur SOTA-Bergipfel in Deutschland und Frankreich aktiviert. Dies war meine erste grössere SOTA-Expedition, bei der ich das Festland Europa verlassen habe. Da für mich diese Ferien auch aus der Sicht des Amateurfunks sehr lehrreich waren, werde ich im nächsten Jahr wieder SOTA-Ferien verbringen (wenn meine XYL einverstanden ist). Bis dann cuagn es vy 73 de HB9BIN, Jürg

In reply to HB9BIN_3:
Congrats Juerg zur ufb EA8 SOTA expedition, und den interssanten bericht.
Wenn ich normalerweise kein ernsthafter “Jäger” bin, hat es mir spass gemacht Dich von dort zu kontaktieren.
awdh, awds
kurt HB9AFI

In reply to HB9AFI:
Via a google translate , so hope its ok.

Dear SOTA chaser
Tks for QSO’S 312 (95% in CW / SSB 5%) on 20 to 17 meter band from 12 Summits in SR8 country. It was a permanent fight against the winds!

Here are some comments in German. My English is too poor to translate all English! SRI!
73 de HB9BIN, Jürg

The first SOTA expedition to the Canary Islands of HB9BIN

My motivation for SOTA
In amateur radio, I’ve grown to over 2950 points in the band DXCC Challenge program of the ARRL known as a keen DXer. I owe it largely to the construction of large antennas, QRO to overcome the sometimes massive pile-ups of expeditions from many days of waiting for a specific opening at a higher QRG for a new band point, hours of reading DX bulletins, persistent Requesting never received QSL cards with envelopes of grief, from which experience shows to be Green Stamps stolen less often, and the construction of receiver antennas (Beverages) for 160M in the fall to them again in the spring break. At the same time, I am increasingly annoyed with Lids (Little Idiots), BAPOs (police tape), pirates, and other disturbers of psychopaths on our belts. Instead of the desired band magic limit of 3000 points in the DXCC program at any price to achieve, I started 3 years ago by the activation peaks in the SOTA program. With QRP and small but efficient antennas can rapidly generate a pileup with no lid and BAPOs by high mountain peaks with no electromagnetic pollution, while improving their Morse skills, physical exercise, relaxation from daily stress in the QRL and enjoy at the summit a beautiful view, which of the Fritz died as Zwingli DX called for the eye. How right HB9RE had it with his statement! After all the positive experiences with SOTA pushed himself into me on the desire not to spend my holidays with a DX but with a SOTA expedition. My wife agreed with the Canary Islands as a holiday in April 2012.

The peaks of Lanzarote
Lanzarote has total of 11 mountain peaks, which are for the SOTA program. To qualify for this program is a mountain, it must have at least a peak height of 150 meters. The 11 peaks vary in height 670-507 meters above sea level and are reached usually between 1 and 3 h. They bear the reference number to EA8/LA-001 EA/LA-011. This must be the amateur radio operators (chasers), with which one makes a QSO, announce the activation of a summit. Both invite the chaser and the Activator, the QSO made using the Web either through manual entry or file transfer (file transfer) to the database from SOTA. An asterisk after each QSO shows the chaser the QSO balance similar to the Logbook of the World of AARL. In this context, I’ve seen that not only subject to the fluctuations in RF propagation, but also the Internetacess our hotel. Uploading a file varied between 15 seconds and is not at all (data Mögel-Dellinger effect).

Rig and Antenna
Since I started with the activation of mountain peaks, I work with the legendary Yaesu FT-817ND the company. Hans, HB9BQU has given me the tip on how you can increase the transmission power of 5 to 10 watts. This performance gave easily to any time of day on 20 or 17 meters of a QSO with EA8 SOTA chasers in Europe to make.

The antenna I used a Buddipole reel. On the internet I have spare parts under the heading Buddipole found at the company for a long telescopic elements, which uses the U.S. Army. With these and additional tubes can be easily reached full element length of 20 feet and avoid the losses of the coils from the normal version. The antenna mast I used the original aluminum mast with a tripod. It fits in any normal case. This was combined with the elements of the reason for the high obesity. It is considerably heavier than standard fiberglass poles. But he does have the extreme winds was held in the Canary Islands, which I can not say the fiberglass poles. He is broken and together with the 40 meter dipole far away it flew. The aluminum poles I’ve either fixed with straps to a rock or triangulation or the tripod embedded in lava flows.
As the batteries, I used three cell LiPo 5Ah from the model aircraft, which the officials at the baggage check at the departure in Lanzarote showed his staff for training purposes, pointing out that no bombs were (“no bombas”)!

The wireless operation
For six days I have activated total of 12 peaks: the first for each lunch and the second late in the afternoon. Since it was dark in the Canary Islands until about 21:00 HBT is the return from the volcano reached easily each time with a reserve of 1 hour. Overall, I make 312 connection which corresponds to an average of 26 QSOs per volcano.
95% of the QSO I-validated in CW and SSB at 5%. There are still many “real” SOTA chaser as G4SSH, etc. DL1FU who work exclusively on CW. This I was happy with some new SOTA references, because Steve, G1INK, exclusively at its Erstaktivierungen in March 2011 worked in SSB.
I preferred because of the low mast height with 53% of the 17 meter band. The remaining 47% I-validated exclusively on 20 meters.
When I get highlights 10 QSO with U.S… 2 QSO with Canada and a QSO with EA4WT / p, which also sparked off a mountain summit. I thank the nine Swiss amateur radio operators HB9JW, HB9AFI, HB9AGO, HB9BHW, HB9BQU, HB9CGA, HB9CMI, and HB9DAX HB9MVK, who have taken the trouble to do with my total of 32 of SOTA-QSO from SR8. That’s more than 10% of all QSOs!

The trip to Fuertaventura
Every SOTA chaser dreams from time to time to enable a summit for the first time. In Lanzarote, this was impossible, because Steve had G1INK already enabled all the islands except EA8/LA-009. Behind this reference hides the Timanfaya volcano, which is located in the park. A conversation with a park ranger in broken English vergraulte in me the idea to file a permit. A comprehensive look at the SOTA database showed me but that was on the neighboring island of volcanic Fuertaventura Tindaya (EA8/FU-005) has never been activated.
With the ferry we were on 4/19/2012 on in about 20 minutes from Lanzarote to Fuerteventura. The road to the summit of 401 meters high Tindaya was well marked and easy to find. You have to climb the mountain with a guide. The rise was moderate and corresponded approximately to the classification of T3 to T4 in Switzerland. Climbing was not necessary. But my wife came back in half the distance to the car, as the climb becomes steeper and the road became narrower. Once at the summit reminded me in fact that “Fuertaventura” translated means strong winds. My 20-meter dipole swayed and spun in the gusts, although I’m not only the poles but also the elements with Kevlar ropes had worn out. The QSO was due to the traffic that I often repeat the words QSB one!

Closing Remarks and Thanks
If I have succeeded with this article, to gain even a new Swiss ham to the SOTA program, I have reached my goal over. When a Section President of USKA me a lecture on the SOTA program wants to get this request for a bottle of red wine for you! The cost is small for me, because I’ve done this before USKA section of Bern and Biel do before the Section will not.
Finally, apply a special thanks to my many years’ amateur radio damaged XYL ", which accompanied me on my first small expedition.
Outside Switzerland, I have until now only activated SOTA mountain tops in Germany and France. This was my first major expedition SOTA, when I left the mainland of Europe. There were very instructive for me, this holiday is in terms of amateur radio, I will spend next year SOTA holiday (if my XYL’s consent). Until then, it cuagn vy 73 de HB9BIN, Jürg

In reply to G0NUP:
Hi Kevin
Tks for 188 SOTA-QSO’s so fare and the Google Translation!
I have written the text with humor, but the translator of Google has added even more to it!
tnx es 73 de HB9BIN, Jürg (George)

Super expedition Juerg. Thank you for an enjoyable read about your experiences. I have visited both islands, but never done any SOTA. Maybe one day…

Tom M1EYP

In reply to G0NUP:

A magnificent achievement Jürg. You made a lot of chasers (especially unique enthusiasts) very happy.

73
Roy G4SSH

In reply to HB9BIN_3:
Hallo Jürg
Dein Ferienbericht zu lesen hat richtig Spass gemacht. Man spürt, es hat Dir gefallen. Für die QSO’s vielen Dank. Leider kann ich kein 17m machen, sonst wären es noch mehr geworden. Ich bin gespannt wohin Deine nächste SOTA-DXpedition geht.
Vy 73’s Hansruedi, HB9BHW

In reply to HB9BIN_3:
Hallo Jürg!

Danke für die Expedition und den super Bericht.
Danke auch für das QSO von EA8/LA-004.
Leider konnte ich Dich nur einmal erreichen - aber immerhin - hi.

73 de Chris

In reply to HB9BIN_3:

Hallo Jürg,

vielen Dank für Deinen interessanten SOTA Urlaubsbericht. Du scheinst viel Spaß bei den Aktivierungen gehabt zu haben.
Gratulation zu Deiner Erstaktivierung des Tindaya EA8/FU-005. Ich habe mich bei meinem letzten Weihnachtsurlaub nicht getraut den Berg zu besteigen, da ich im Rother Wanderführer gelesen hatte, dass man eine schriftliche Genehmigung der Umweltbehörde in Puerto del Rosario benötigt, da der Tindaya ein heiliger Berg mit uralten Felsgravuren sei. Aber scheinbar geht es doch einfacher mit einem Führer, kann man den direkt vor Ort engagieren?
Viel Glück weiterhin bei SOTA es awdh von den Bergen,

73 Lutz DL3SBA

In reply to DL3SBA:
Hallo Jürg
Mit Interess habe ich deinen Bericht gelesen. Du gibst ja richtig Gas!! Gerne erinnere ich mich an die Antennenabbauaktion in Olten zurück. Leider konne ich das Teil hier nicht aufbauen und so habe ich den Beam weitergegeben (schade…).

73 David, HB9RVS

In reply to HB9BIN_3:

Hallo lieber Jürg!

Ich habe Dein Reisebericht mit viel Freude gelesen! Es hat viel Spass gemacht! Der Zitat von HB9RE hat mir besonders gut gefallen. Die Idee ist mit Trauerbriefumschlag ist sehr lustig.

Ich bedanke mich für die QSO-s!

                73 es mni DX, Awdh  Pista   HA5TI

danke für den tollen sota-reisebericht!!

da ich vor einem monat all diese vulkane mit dem rennrad umrundet habe (und ich auch täglich gegen den wind gekämpft habe), machte es noch mehr spass, deinen bericht zu lesen.

vy73 de martin
www.oe5reo.at

In reply to HB9BIN_3:
Hallo Jürg
Solche Reiseberichte zu lesen finde ich immer sehr unterhaltsam, ich fühle mich dann fast ein bisschen wie wenn ich es selber erlebte, dabei kommt natürlich immer auch etwas Fernweh auf.
Leider hatte ich bis Mittwoch Spätdienst, musste Mittags immer ins qrl bevor du qrv warst. Umso mehr hat es mich gefreut danach noch zwei Qso’s mit dir machen zu können.
Vielen Dank für deinen interessanten Bericht.
vy 73 Hans HB9BQU

In reply to HB9BIN:
Hi Juerg,

many thanks for the QSOs from Lanzarote! You have taken me to a Gold Award for Mountain Hunter, my first SOTAs outside of Europe. I listened for you on most summits but only found you strong enough on 2 of them for a QSO. You were just above my noise level here on both occasions, 17m is very noisy here in suburban UK!

73 Mike G4DDL

In reply to HB9BIN:

Hello Jürg,
thank you so much for your nice article (tks to the translation too…). I was wondering if you would write one article when being back from your holidays as I wanted to know your feelings with that experience and … there you are!!

I was expecting to chase you during your EA8 Sota expedition and I had the chance to get you from some summits (a pity my workloads didn’t allowed me to work you more than I did!)

I recognised you on air very easily: every activator has his own CW way, and from the very first time I heard your signals I distinguished you by the sound and your dit dah cadence.

It was a pleasure to contact you, as it is usually, and I can imagine how hard the winds were there, as far as I can remember from a trip we did years ago.
And special thanks are paid for your thoughts about “Motivation”; I share all your opinions about: how well do you feel when up in a summit, the clean spectrum of a QRM-free environment and the satisfactions of getting closer to a number of frequent chasers and newcomers.

Now it’s time to rework and recover your missing gear in the relax of your QTH.
Thanks for having facilitated this great experience to us and I’m just looking forward to see where you will get us on your new year SOTAxpedition!!!

Take care and my best wishes to your XYL as well, DR J.
Ignacio EA2BD

In reply to HB9BIN_3:

TNX Jürg for QSO SOTA-2-SOTA :wink: … FT-817 is great.

Congrats for SOTA-EA8-Expedition

Last year i climb EA8/FU-001, great views.

73
EA4WT

In reply to HB9BIN_3:
Hi Jürg, many thanks for the contacts from EA8 and all the other summits in EU. Working EA8 has enabled me to reach Platinum mountain hunter so I really appreciate your efforts. Having visited both Islands, (pre SOTA), I am only too aware of the strong winds you describe and realise how difficult it must have been with antennas etc.

73 I look forward to working you many more times.

Victor GI4ONL